Hygiene-Regeln für Fahrschulen

 

 

WÄHREND DER FAHRT

Lenker (Fahrschüler), Fahrlehrer, Prüfer, Elternteil

- Fahrschüler (Lenker), Fahrlehrer, Prüfer und Eltern verwenden eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende mechanische Schutzvorrichtung (MNS).

- Als MNS sind Masken, Schals, Tücher erlaubt; ebenso Vollvisiere aus Acrylglas.

- MNS-Pflicht gilt bei Schul- und Prüfungsfahrten mit Pkw, Lkw, Bus, Traktoren (außer einspurigen Kfz).

- Es ist darauf zu achten, dass die Schüler eine eigene Schutzausrüstung bei Moped und Motorrad verwenden (eigene Unterziehhaube für den Helm, eigene Jacke).

 

NACH DER FAHRT

- Hände gründlich waschen und desinfizieren.

 

KUNDENBEREICH: GESCHÄFT UND LEHRSAAL

In Fahrschulen gelten der 1m Abstand sowie das Tragen einer MNS.

- Kunden (Fahrschüler, Eltern) und Mitarbeiter (Fahrpersonal, Sekretariat) müssen bei Kundenkontakt eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende mechanische Schutzvorrichtung (MNS) tragen (außer Personal ist durch eine Schutzvorrichtung, zB. Plexglaswand, vom Kunden abgetrennt).

 

SONSTIGES

- Bei Erkältungs- oder Krankheitssymptomen muss der vereinbarte Termin abgesagt werden.

- Pro Berater(platz), pro Begleitender Schulung max. 1 Elternteil pro Fahrschüler (Empfehlung).